Gemeinsam gegen Corona

Alle für alle: In den vergangenen Monaten/Jahren ist das Team Winterberg noch stärker zusammengewachsen. Gemeinsam haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Saarbrücken über ihren Fachbereich hinausgeblickt und die interdisziplinäre Zusammenarbeit weiter gefördert - mit einem Ziel: Ihre Gesundheit.

So haben wir seit Beginn der Pandmie 2020 bis zuletzt zur vierten Corona-Welle immer wieder schnell und flexibel reagiert, Besucherströme entsprechend des jeweils aktuellen Infektionsgeschehens minimiert und COVID-19-Verdachtsfälle und Corona-Patienten frühzeitig von anderen Patienten separiert aufgenommen - zum Wohl aller: Patienten, Besucher und Mitarbeiter. 

In kürzester Zeit hat das Klinikum Saarbrücken zusätzliche Beatmungskapazitäten aufgebaut, ein hauseigenes Testzentrum etabliert und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontinuierlich fortgebildet und in ihre zusätzliche Sicherheit investiert.  Unser Corona-Beatmungszentrum 1 (CoBaz) wurde in der Pandemie eigens etabliert.

Das Team Winterberg war 2021 mit dem Winterberg-Bus an verschiedenen Standorten im Herzen Saarbrückens unterwegs und hat ins hauseigene Casino geladen, um schnell und unkompliziert den Menschen aus der Umgebung eine Corona-Schutzimpfung anzubieten. 2021 wurden so insgesamt 5.500 Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen verabreicht. DANKE an alle, die mit einem kleinen Piks einen riesigen Schritt machen, um der Pandemie entgegenzutreten. 

Serienstart: Unser #blickzurück auf die Pandemie

Im März 2020 wurden die ersten Corona-Patienten im Klinikum Saarbrücken behandelt. Viele weitere folgten. Das Team Winterberg blickt auf zwei ereignisreiche Jahre zurück, schildert persönliche Eindrücke und teilt Erinnerungen - ob selbst als Patient, als Pflegefachkraft oder als Teil des behandelnden Ärzteteams, als Verwaltungsmitarbeitende oder als Betroffene von Abteilungen abseits der Covid-Behandlung. 

Im Rahmen der Serie #blickzurück und #heutevor2jahren werden in loser Folge Beiträge veröffentlicht - jeweils mit einem ganz individuellen Blick zurück auf diese Zeit der Pandemie, die uns alle bewegt und geprägt hat - beruflich wie privat. Das wird mal kurz und knapp, mal ausführlich, mal nachdenklich, mal hoffnungsvoll sein.

Corona-Tagebuch: Die 4. Corona-Welle

Karsten Schmitt, pflegerischer Leiter der Intensivstation 43, berichtet im Corona-Tagebuch über seine Erfahrungen im Herbst/Winter 2021. Steigende Infektionszahlen, schwere Krankheitsverläufe und der Spagat zwischen Corona und dem Alltag auf der Intensivstation beschäftigen den Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin und sein Team seit November 2021 wieder täglich.  In diese Erfahrungen im täglichen Einsatz gegen Corona und für das Leben gibt er nun im Tagebuch auch Menschen außerhalb des Krankenhauses Einblicke: "Ich möchte deutlich machen, dass dies kein Job wie jeder andere ist, den man einfach abarbeitet. Der Job ist so viel mehr und er birgt ganz viele Emotionen: Empathie, Wut, Traurigkeit und auch mal Freude."

Herausforderungen des Alltags, Krankheitsverläufe sowie Einblicke in das Seelenleben unseres Teams liefert Ihnen hier das Corona-Tagebuch.

Kurz & akut: Zahlen vom Winterberg

Als Corona-Schwerpunktkrankenhaus haben wir seit Beginn der Pandemie bis zum Jahresende 2021 zahlreiche COVID-Patientinnen und -Patienten behandelt, die meisten auf Normalstationen, andere wiederum mussten beispielsweise beatmet werden. Das Klinikum Saarbrücken hat für die intensivmedizinische Versorgung der Erkrankten eigens ein Corona-Beatmungszentrum etabliert, das derzeit im Stand-By-Modus ist, aber jederzeit reaktiviert werden können.

Einen Überblick über die Behandlung von COVID-Patienten zwischen der ersten Welle bis zur vierten Welle (Stand der Zahlen: 31.12.2021) im Klinikum Saarbrücken bietet unser "Kurz & akut".

Corona Patientenzahlen bis Ende 2021
Grafik: 3 von 4 Patienten bis 31.12.2021 auf Normalstation mit Covid
Grafik Corona-Intensivzahlen bis Ende 2021
Grafik Patientenübernahmen Kleeblatt
Grafik intensivpflichtige Versorgung
Grafik: 2.200 Mitarbeitende halten zusammen

Corona-Virus: Was Sie im Krankheitsfall wissen müssen

Sie haben den Verdacht, Sie könnten an COVID-19 erkrankt sein? Bitte kommen Sie nicht einfach in unsere Zentrale Notaufnahme, sondern:

  • Bleiben Sie möglichst zuhause und klären Sie das weitere Verhalten telefonisch mit Ihrer Arztpraxis oder mit dem Gesundheitsamt ab.
  • Sie sollten nicht von sich aus Bereitschaftsdienstpraxen, die Notaufnahme oder das Krankenhaus oder die Arztpraxis aufsuchen, um eine mögliche Ansteckung anderer Patienten zu vermeiden.
  • Daher: Kontaktieren Sie die Corona-Hotline des saarländischen Gesundheitsministeriums. Die Hotline ist erreichbar unter Tel. 0681 / 501 44 22 sowie per Mail an: coronathou-shalt-not-spamsaarland.de
  • Abseits der Hotline-Zeiten können Sie sich auch an den ärztlichen Notfalldienst wenden unter der bundesweiten Rufnummer 116 117.
  • In der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Saarbrücken werden die Patientenströme nach festgelegten Kriterien räumlich voneinander getrennt, so dass Ansteckungen vermieden werden können. Alle Patienten,  die notfallmäßig über die Zentrale Notaufnahme und die Kinder-Notaufnahme stationär ohne begründeten COVID-Verdacht aufgenommen werden, wird ein Antigen-Schnelltest (zusätzlich zur PCR-Testung) durchgeführt. Patienten mit begründetem COVID-Verdacht werden als Verdachtsfall isoliert untergebracht bis das PCR-Testergebnis vorliegt.
  • Seit Dezember 2020 können sich in Deutschland Menschen auch gegen das Corona-Virus impfen lassen. Das Klinikum Saarbrücken hat für Sie hier häufige Fragen zur COVID-19-Impfung beantwortet.

Impressionen aus dem Klinikum

Saarbrücker Erfolgsgeschichten: 
In kurzer Zeit hat das Team Winterberg viel geschafft, ...

... ob Aufbau der Corona-Beatmungszentren, grenzüberschreitende Patientenaufnahmen, interne Schulungen,  Hygienesenisbilisierung, etc.

Die Bilder zu den Geschichten der ersten Monate der Corona-Pandemie finden Sie hier...

Interdisziplinärer Zusammenhalt, innovative Konzepte

Intensivstationen

Das Zentrum für Intensiv- und Notfallmedizin (ZIN) stellt die Behandlung intensivpflichtig an Covid-19 erkrankter Patienten im Klinikum Saarbrücken sicher. Neben den Intensivstationen ZIN 10 und ZIN 43 hat das Team Winterberg innerhalb weniger Tage die Corona-Beatmungszentren eingerichtet. Auch in den Bereichen des ambulanten Operierens und der Wahlleistungsstation 46 können bei Bedarf Beatmungsplätze betrieben werden. Erfahren Sie mehr...

Hygiene Desinfektionsspender im Klinikum Saarbrücken
Isolierstationen

Auf höchst infektiöse Erkrankungen ist die Klinik für Innere Medizin 1 des Klinikums Saarbrücken auch abseits des Coronavirus spezialisiert. Hohes Infektionsaufkommen, verstärktes Aufklärungsbedürfnis der Patienten und die disziplinierte Trennung von Infektionsverdachtfällen und sicher mit COVID-19 infizierten Patienten forderten weitere Qualifizierungen der Klinikabläufe. Hier erfahren Sie mehr...

Desinfektion eines Türgriffs
Hygienestandards

Hygiene gehört im Krankenhaus für jeden Mitarbeiter zur Routine. Dennoch: In Zeiten von Corona ist eine zusätzliche Sensibilisierung unerlässlich, um Patienten und Mitarbeiter zu schützen. Neben umfangreichen Schulungen für fachfremdes Personal und Aufklärungskampagnen für Besucher und Patienten, haben die Hygieneexperten im Klinikum Saarbrücken auch aktiv an erweiterten Konzepten für besonders sensible Bereiche mitgearbeitet. Erfahren Sie mehr...

Herz
Solidarität

In kurzer Zeit hat das Team Winterberg viel geschafft - auch dank der engagierten Unterstützung der Saarländerinnen und Saarländer sowie ehemaligen Mitarbeitern und Patienten auch abseits der Region. Danke für die große Solidarität. Mehr über das Projekt Winterberghelfer und Spenden erfahren Sie hier...

Patient mit Ärzten
Kompakt informiert

Neue Erkenntnisse und aktuelle Behandlungsansätze, der Aufbau neuer Stationen oder Solidaritätsbekundungen - in den vergangenen Monaten hat sich im Klinikum Saarbrücken viel getan. Hier erhalten Sie einen Überblick der Pressemeldungen des Klinikums...