Informationen von A bis Z

Sie werden unweigerlich während Ihrer Besuche auf unserer Intensivstation Begriffe oder Abkürzungen hören, die Ihnen unbekannt sind. Im Folgenden listen wir einige der gebräuchlichsten Begriffe auf und geben eine kurze Erklärung ihrer Bedeutung.

A

Akutes Lungenversagen / Akutes Atemnotsyndrom

Die Lunge funktioniert nicht ausreichend, so dass es zu einer schnellen und flachen Atmung kommt. Ursache kann beispielsweise eine Lungenentzündung sein.

B

Beatmungsgerät

Das Beatmungsgerät bläst ein Gemisch aus Sauerstoff und Luft in die Lunge des Patienten hinein. Das Beatmungsgerät kann die gesamte Atmung für den Patienten übernehmen oder die eigene Atmung des Patienten unterstützen.

 

Blasenkatheter

Dies ist ein Kunststoffschlauch, der in die Blase eingeführt wird und es ermöglicht, die Urinproduktion pro Stunde zu überwachen.

C

COPD

Unter COPD verstehen wir eine Reihe chronischer Lungenerkrankungen, die den Luftstrom in die Lunge oder aus der Lunge heraus behindern. Die häufigste Form der COPD ist eine Kombination aus chronischer Bronchitis und Emphysem.

D

Dialysemaschine / CVVHDF

Das ist eine Maschine, die einem Patienten, dessen Nieren nicht ausreichend funktionieren, Blut über einen Katheter entzieht, es durch Dialyse von Stoffwechselendprodukten reinigt, und dann in eine Vene zurückgibt.

E

ECMO (Extrakorporale Membranoxygenierung)

Unter ECMO versteht man eine Herz-Lungen-Maschine, die im Einzelfall beim totalen Lungenversagen oder im Herzversagen eingesetzt werden kann.

 

Endotrachealtubus

Dieser Beatmungsschlauch wird entweder durch die Nase oder den Hals des Patienten in die Luftröhre eingeführt.

I

ICU

Intensivtherapieeinheit - siehe Intensivstation.

 

Intensivstation

Intensivstation - ein spezialisierter Bereich eines Krankenhauses, der die für die Intensivpflege erforderlichen Geräte, medizinisches und pflegerisches Personal sowie Überwachungsgeräte enthält.

 

 

Intensivteam

Das Intensivteam ist ein multidisziplinäres Team von Angehörigen verschiedener Gesundheitsberufe, die sich um schwerkranke und verletzte Patienten kümmern. Das Intensivteam besteht im Kern aus den Intensivpflegekräften und den Intensivmedizinern. Angehörige anderer Gesundheitsberufe wie Physiotherapeuten, Logopäden, Apotheker, aber auch Medizintechniker, Sozialarbeiter und Geistliche sind ebenso Mitglieder unseres Intensivteams.

 

Intravenös

Ein Medikament, eine Nährlösung oder eine andere Substanz wird direkt in eine Vene verabreicht.

 

K

Katheter

Ein hohler flexibler Schlauch zum Einführen in eine Körperhöhle oder ein Gefäß, um Flüssigkeiten in den Körper hinein- oder herauslaufen zu lassen. Ein Katheter wird auch zur Ableitung von Urin aus der Blase durch die Harnröhre verwendet.

M

MARS

MARS bezeichnet eine Leberdialyse, die im Einzelfall bei bestimmten Formen des Leberversagens eingesetzt werden kann.

 

Monitor

Ein elektronisches Gerät zur Aufzeichnung, Regulierung oder Kontrolle des Herzschlags, des Blutdrucks und des Sauerstoffgehalts des Patienten.

 

S

Schwere Sepsis

Überschiessende Entzündungsreaktion des Körpers auf eine Infektion durch Keime von außen oder aus dem eigenen Körper (Darm), die Organschäden verursacht.

 

Sprechventil

Wenn ein Patient eine Tracheostoma hat (einen Luftröhrenschnitt hinter sich hat), kann er seine Stimme nicht benutzen. Das Sprechventil befindet sich an der Trachealkanüle und ermöglicht es dem Patienten, seine Stimme zu benutzen. Ein Sprechventil wird nur verwendet, wenn sich der Zustand des Patienten verbessert hat, so dass man mit ihm reden kann.

 

T

Trachealkanüle

Eine Trachealkanüle ist ein Beatmungsschlauch, der über ein Loch im Hals des Patienten in die Luftröhre eingeführt wird. Eine Beatmung über eine Trachealkanüle ermöglicht es im Gegensatz zur Beatmung über einen Endotrachealtubus, den Patienten wach werden zu lassen, da die Trachealkanüle besser toleriert wird als ein Endotrachealtubus.

V

Ventilator

siehe Beatmungsgerät

W

Weaning

Unter Weaning versteht man die Entwöhnung vom Beatmungsgerät. Dieser Vorgang kann wochenlang dauern.

Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2401 | Copyright 2019