50 Jahre Klinikum Saarbrücken – immer auf der Höhe der Zeit

Neuanfang im Jahr 1968: Vor 50 Jahren zog das Bürgerhospital Saarbrücken vom Reppersberg in die „Städtischen Krankenanstalten Winterberg“. Damals wurde „der Winterberg“ als modernster Krankenhauskomplex in Südwestdeutschland gefeiert. Besuchergruppen aus dem In- und Ausland kamen, um den Neubau zu besichtigen. Bis heute zählt das Klinikum zu den modernsten Krankenhäusern in der Region. Dazu sagt die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz: „Mit unzähligen baulichen, technischen und strukturellen Veränderungen hat das Team des Klinikums der Entwicklung in Medizin, Pflege und Gesellschaft seither immer wieder Rechnung getragen.“

Rund 25 Millionen Euro Investitionen in fünf Jahren
Seit Anfang der neunziger Jahre ist das Klinikum um einige Tochter- und Beteiligungsunternehmen erweitert worden, dazu zählen etwa die Blutspendezentrale Saar-Pfalz, die Saarbrücker Pflege, der Klinikservice Saarbrücken und die Rettungsdienstschule Saar. Sinnvolle Innovationen aller Art wurden und werden frühzeitig umgesetzt. Dabei hat das Klinikum in den letzten fünf Jahren rund 25 Millionen Euro investiert, davon allein über zwölf Millionen Euro nur in die Medizintechnik für eine bessere Versorgung seiner Patienten. Die Geschäftsführerin und Verwaltungsdirektorin des Klinikums, Dr. Susann Breßlein, nennt Beispiele: „Zu den Anschaffungen der jüngeren Zeit zählen unter anderem 600 elektrisch verstellbare Betten im Wert von rund 1,4 Millionen Euro, die Einrichtung eines neuen Herzkatheter-Labors, ein neuer 3-Tesla-MRT sowie ein blitzschneller Computertomograph, ebenfalls jeweils im Wert von einer Millionen Euro.“

Die Mischung macht‘s in der öffentlichen Daseinsvorsorge
Die Saarbrücker vertrauen ihrem Klinikum: So haben die Spezialisten auf dem Winterberg in den 50 Jahren rund 1.350.000 Menschen stationär, und über vier Millionen ambulant behandelt. Besonders erfreulich: Über 45.000 Saarländer haben auf dem Winterberg das Licht der Welt erblickt.

Dazu sagt die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz: „Das Klinikum ist als kommunales Krankenhaus ein wichtiger Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Die Stadt steht Seite an Seite mit dem Klinikum und beteiligt sich an der stetigen Weiterentwicklung. Wir sind froh, dass wir über all die Jahre das Klinikum in städtischer Trägerschaft halten konnten. Die Mitarbeiter auf dem Winterberg leisten hervorragende Arbeit. Gemeinsam mit dem Management des Klinikums machen wir uns stark für eine Politik, die eine hervorragende und ausreichend finanzierte Pflege und Medizin ermöglicht. Die Saarbrücker Bürger und die Mitarbeiter des Klinikums verdienen das, auch in den nächsten 50 Jahren.“
Das Klinikum ist das größte Tochterunternehmen der Landeshauptstadt Saarbrücken. Rund 1.800 Menschen finden hier Arbeit und Auskommen, viele ihr ganzes Berufsleben lang. Damit ist das Klinikum ein wichtiger Wirtschafts- und Wachstumsfaktor in der Region und für die Region.

Größter Standort für Spitzenmedizin im Großraum Saarbrücken
„Nicht zuletzt dank seiner hervorragenden medizinischen und pflegerischen Qualität ist das Klinikum ein anerkannter Gesundheitsdienstleister für die Menschen im Großraum Saarbrücken und dem angrenzenden Lothringen. Zudem sind wir geschätzter Partner niedergelassener Ärzte und kooperierender Krankenhäuser aus dem gesamten Saarland“, so Dr. Christian Braun, Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor.

Hochspezialisierte Fachabteilungen und interdisziplinäre Zentren wie das Zentrum zur Versorgung von Früh- und Neugeborenen („Perinatalzentrum“) oder das Zentrum zur Versorgung bei Schlaganfällen und anderen Hirngefäßerkrankungen („Neurovaskuläres Zentrum“) haben Alleinstellungscharakter und unterstreichen die überregionale Bedeutung des Klinikums Saarbrücken als Haus der Maximalversorgung und größten Standort für Spitzenmedizin im Großraum Saarbrücken.

Um für Beschäftigte als Arbeitgeber attraktiv zu sein, hat das Klinikum schon vor mehr als 20 Jahren flexible Arbeitszeitmodelle etabliert. Außerdem gibt es seit 2014 mit dem Kinderzimmer „Berglöwen“ eine eigene Kinderbetreuung für den Nachwuchs der Mitarbeiter. Mehrfach wurde das Unternehmen als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet.

Auch in Sachen Ausbildung beweist das Klinikum mehrfach Innovationsfreude: 2001 wurde erstmals im Südwesten die Ausbildung zum/zur Operationstechnischen Assistenten/in angeboten. 2017 gab es dann einen weiteren Vorstoß: Bundesweit einmalig bietet die Schule für Gesundheitsfachberufe die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegekraft mit integrierter Fachweiterbildung Anästhesie und Intensivmedizin an.

Ausgezeichnete Qualität – mit Brief und Siegel
Für die exzellente Qualität der Behandlung wurde das Klinikum Saarbrücken in der Vergangenheit immer wieder ausgezeichnet, so beispielsweise in der FOCUS-Bestenliste als Gesamthaus aber auch in den Fachbereichen Augenheilkunde und Geburtshilfe. Der herausragenden Expertise der interdisziplinär betriebenen Gefäßmedizin wurde 2016 mit der bundesweit erstmaligen Auszeichnung „DeGIRZentrum für interventionelle Gefäßmedizin und minimal-invasive Therapie“ Rechnung getragen. Und die Kinderklinik ist sozusagen Dauerabonnent des Gütesiegels „Ausgezeichnet. Für Kinder“.

Herausforderungen für das Klinikum der Zukunft
Nicht nur in den vergangenen fünf Jahrzehnten, auch in der Zukunft steht das Klinikum Saarbrücken vor weitreichenden Herausforderungen. Dazu sagt Dr. Susann Breßlein: „Um anstehende Investitionen zum Wohl der Patienten leisten zu können, brauchen wir adäquate Finanzierungshilfen des Landes. Dies gilt auch und vor allem im Hinblick auf eine Verstärkung des Personals im Klinikum: Personalrekrutierung ist besonders wichtig, um eine qualitative und menschliche Behandlung zu gewährleisten – weil der Patient im Mittelpunkt steht.“


Historische Pressefotos vom Klinikum stehen für redaktionelle Zwecke unter Angabe der Quelle „Klinikum Saarbrücken“ unter dem Link www.saarbruecken.de/rathaus/presse_und_online/artikeldetail/article-5b05345c50ddc kostenfrei zur Verfügung.

 

Die Festschrift finden Sie hier

 

Historie

Seit 1968 prägt das Klinikum Saarbrücken das Stadtbild der Saarmetropole. In landschaftlich schöner Lage steht das Städtische Krankenhaus auf dem Winterberg in fast 300 Metern Höhe. Das 110 Meter lange und über 40 Meter hohe Bettenhaus ist bis weit ins Land sichtbar. Den Patienten garantiert die Lage im Grünen und auf dem Berg Abgeschiedenheit vom pulsierenden Leben der am Fuße des Winterbergs liegenden Stadt Saarbrücken.

Ein Vorläufer des heutigen Klinikums hat seinen Ursprung im Jahre 1424, als der Saarbrücker Bürger Hans Eschberg bestimmte, "dass sein mit Betten und Hausrat ausgestattetes Haus hinfort als Hospital für Bürger und arme Leute dienen solle, die des notdürftig wären." In den Jahren 1763 bis 1769 ließ Fürst Wilhelm Heinrich zu Nassau-Saarbrücken ein Hospital in der heutigen Keplerstraße neu erbauen. Ab 1826 war das Hospital im sogenannten Wahlsterschen Haus (heute Deutschherrnschule) untergebracht, und zwar mit zwei Heilstationen für innere und äußere Krankheiten und verfügte gegen Ende des 19. Jahrhunderts über 150 Betten. Allerdings genügte das Haus schon zu dieser Zeit nicht mehr den Anforderungen, die zur damaligen Zeit an ein Krankenhaus gestellt wurden.

So wurde am Reppersberg ein neues Krankenhaus mit 224 Betten gebaut, das sogenannte Bürgerhospital, das am 30. September 1905 eingeweiht wurde. In der Folgezeit erhöhte sich die Bettenzahl wegen des gestiegenen Bedarfs immer weiter: Mitte der 60er Jahr verfügte das Krankenhaus über 600 Betten.

Ende der 1950er Jahre hatte der Saarbrücker Stadtrat den Neubau eines Krankenhauses auf dem Winterberg beschlossen, weil eine Erweiterung des alten Krankenhauses nie den Anforderungen eines modernen Krankenhauses entsprochen hätte. Geplant wurde ein Krankenhaus mit 951 Betten. Im Frühjahr 1961 wurde mit dem Bau begonnen. Doch erst am 27. Mai 1968 konnte das heutige Klinikum auf dem Winterberg bezogen werden.

Um die Patientenversorgung gerade im Bereich der inneren Krankheiten zu verbessern, wurde 1968 die erste Klinik für Neurologie im Saarland auf dem Winterberg eingerichtet.  1975 wurde die Medizinische Klinik nochmals in zwei Fachabteilungen aufgeteilt: Medizinische Klinik I (spezialisiert auf Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten; Funktionsbereich Psychosomatik) und Medizinische Klinik II (spezialisiert auf Herz- und Lungenkrankheiten, Pulmologie, Intensivmedizin und Angiologie). Die Orthopädische Klinik bezog 1986 die Räume auf dem Winterberg; sie war vorher als Dépendance des Winterbergs im Hüttenkrankenhauses untergebracht.

Um den Erfordernissen des Wettbewerbes gerecht zu werden, wurde das Klinikum in 1992 in eine gemeinnützige GmbH mit mehreren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften umfirmiert.

Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2600 | Copyright 2018