Eine Spende für die Frühchen

Bei der Spendenübergabe des SV Scheidt Fußballvereins an den Verein Känguruhkinder e.V. flossen die Tränen. Und das kam so:

Der SV Scheidt überreichte eine Spende über 500 Euro an den Förderverein Känguruh-Kinder e.V., der die Arbeit der Kinderintensivstation des Klinikums Saarbrücken unterstützt. 310 Euro hatte der Verein durch Eintrittsgelder seines Kinderfestes gesammelt. Der Betrag wurde von der Firma Karl Heinz Rehm GmbH für Heizung und Sanitär auf volle 500 Euro aufgestockt. Herr Rehm ist nicht nur Geschäftsführer seiner Firma, sondern auch aktiver Beisitzer im Vorstand des SV Scheidt.

Sabine Carl-Minor, 2. Vorsitzende im SV Scheidt und selbst Mutter von fünf Kindern, hatte die Idee gehabt, ein Kinderfest auszurichten und das Eintrittsgeld der Kinderintensivstation des Klinikums Saarbrücken zu spenden. Nicht von Ungefähr: Der Sportverein Scheidt legt ein Hauptaugenmerk auf die Jugendarbeit. Und daher wurde der Vorschlag vom Vorstand und der Aktiven Mannschaft gerne unterstützt.

Bei der Führung durch die Frühchenstation mit Anja Vogt, stellvertretende Stationsleitung, und Ursula Haier, Kinderintensivschwester und 2. Vorsitzende des Känguruh-Vereins, flossen bei Sabine Carl-Minor die Tränen. Sie war emotional bewegt von den kleinen Wesen, die hier gepäppelt werden und der tollen Arbeit auf der Kinderintensivstation. Sie freut sich darüber, dass das Spendengeld gut angelegt ist: „Wenn ich dieses Kinderfest im nächsten Jahr wiederhole, sehen wir uns mit Sicherheit wieder.“

 

Zurück