> Klinikum > Fachabteilungen > Gefäßchirurgie > Zertifiziertes Gefäßzentrum

Herzlich willkommen auf der Seite des zertifizierten Gefäßzentrums!


Im Klinikum Saarbrücken werden gefäßkranke Patientinnen und Patienten auf hohem Niveau individuell und fachübergreifend betreut. In diesem Rahmen werden folgende Erkrankungen durch unsere Spezialisten behandelt:

Erkrankungen der Arterien (z.B. „Raucherbeine“ oder Schlaganfälle“), der Venen (z.B. Thrombosen, Venenentzündungen oder Krampfaderleiden), Lungenembolien (Verstopfung der Lungengefäße durch Blutgerinnsel), Erkrankungen kleinster Gefäße (Kapillarerkrankungen wie z.B.  M.Raynaud) sowie rheumatisch bedingte Gefäßentzündungen und Lymphgefäßerkrankungen.

 

 

Um eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu vertiefen, arbeiten folgende Abteilungen/Kliniken im Gefäßzentrum zusammen:

 

 

  • Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie
  • Angiologie
  • Radiologie (interventionell)
  • Phlebologie
  • Stroke Unit/Neurologie
  • Kardiologie
  • Diabetologie
  • Nephrologie

 

Seit Juni  2014 ist das Gefäßzentrum Saarbrücken durch die Fachgesellschaften für Angiologie, Radiologie und Gefäßchirurgie als 3fach zertifiziertes Zentrum besonders ausgezeichnet.

 

Ziele des Zentrums

Das besondere Ziel einer solchen Zentrumsbildung ist es, den vielfältigen und anspruchsvollen  diagnostischen und therapeutischen Anforderungen von Gefäßerkrankungen gerecht zu werden.  Gemeinsam etablierte Standards gewährleisten eine gleichbleibend hohe Qualität in der  Versorgung von gefäßerkrankten Patienten. Diese Standards werden regelmäßig überprüft und den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst. Die Effizienz in der Behandlung wird dadurch gesteigert, dass die oft komplexen Krankheitsbilder einzelner Patienten im Rahmen regelmäßiger  gemeinsamer Fallkonferenzen immer dienstags und freitags (Foto) besprochen werden.

  

Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten

Für einen dauerhaften Erfolg in der Therapie dieser oftmals chronischen Erkrankungen, ist eine adäquate Betreuung/Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich entscheidend. Neben unserer eigenen Ambulanz sind aus diesem Grunde eine Reihe ambulanter Gefäßmediziner mit dem Klinikum in Saarbrücken vernetzt. Das ist für den Patienten von Bedeutung, da sie die Behandlung im Anschluss an den stationären Aufenthalt fortführen oder einen stationären Eingriff vorbereiten.

Um mit den niedergelassenen Ärzten nach gemeinsamen Richtlinien zu behandeln, finden in regelmäßigen Abständen Arbeitskreise und Konferenzen zu speziellen Themen der Gefäßmedizin (z.B. Dialysetherapie, Wundversorgung) statt. Darüber hinaus ist es natürlich jederzeit möglich, mit der Klinik direkt in Kontakt zu treten.

 

Zertifizierung des Gefäßzentrums

2011 wurde unser Gefäßzentrum durch die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert. Im Mai 2014 erfolgte die Triple-Zertifizierung durch die deutschen Fachgesellschaften für Angiologie, Radiologie und Gefäßchirurgie. Folgende Strukturen wurden im Rahmen der Zertifizierung etabliert:

  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit aller beteiligten Ärzte sowohl ambulant als auch stationär
  • Umfassendes diagnostisches und therapeutisches Methodenspektrum mit Qualitätssicherung
  • Umfangreiche Erfahrungen aufgrund der großen Fallzahlen der behandelten Erkrankungen
  • Verfügbarkeit soweit erforderlich rund um die Uhr der entsprechend hochqualifizierten Kollegen

 

Leistungen und Schwerpunkte

1. Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie

In der Gefäßchirurgie beschäftigt man sich mit der Diagnostik und bevorzugt der operativen Behandlung von Schlagadern (Arterien), Blutadern (Venen) und  Lymphgefäßen einschließlich der Therapie komplizierter Wunden.

1.1. Arterielle Gefäße

Akute und chronische Gefäßstenosen und – verschlüsse sämtlicher Gefäßregionen, insbesondere Halsschlagader (A. carotis), crurale und pedale Bypässe (Schlaganfall-prophylaxe, Extremitätenerhalt).

Gefäßverletzungen

Aneurysma der Aorta: Bauch- und Brustbereich, konventionelle und endovaskuläre Operationen (Hybrid-Chirurgie), Stentimplantation und Dilatation von Gefäßen

Thoracic – outlet - Syndrom

Versorgung durch Leistungssport induzierter Gefäßläsionen

1.2. Venen

  • Behandlung von Thrombosen
  • Akute Verschlüsse (z.B. Phlegmasie), stentgestützte Rekanalisation der Beckenvenen
  • Varikosis, Ulkus cruris, klassische und minimal invasive Operationsverfahren wie z.B. VNUS closure, Fasziotomien, selektive Perforansdissektionen, Hauttransplantationen

 1.3. Gefäßzugänge

  • AV-Fisteln und Shunts zur Hämo- und Peritonealdialyse
  • Venöse Verweilsysteme (Demers-Katheter)

1.4. Differenzierte Wundtherapie

2.  Angiologie

In der Angiologie werden folgende Erkrankungen diagnostisch erfasst und sowohl konservativ wie teilweise auch interventionell therapiert: arterielle Durchblutungsstörungen (Schaufensterkrankheit, Raucherbein), Venenleiden (z.B. chron. Insuffizienz, Thrombosen, Lungenembolien) sowie Erkrankungen der Lymphgefäße, Störungen der Mikrozirkulation (z.B. Morbus Raynaud) und der Blutgerinnung (z.B. Thrombophilie), Vaskulitiden. Hierzu gehören eine Reihe differenzierter Verfahren/Methoden:

 

  • Farbduplexsonographie der extrakraniellen und peripheren Gefäße
  • Farbduplexsonographie aller Gefäßregionen arteriell und venös einschließlich der Diagnostik jeglicher  Problematik  von Dialyseshunt
  • Farbduplexsonographie der extrakraniellen und peripheren Gefäßes
  • Kapillarmikroskopie
  • Transcutane Sauerstoffbestimmung
  • Phlebodynamometrie
  • Echokardiographie (Emboliequellen – Diagnostik)
  • Epidurale Stimulation zur Behandlung des chron. Ischämieschmerzes
  • Akrale (Finger-/Zehenarterien) Druckmessung
  • PTA/Stenting von Gefäßen
  • Diagnostik, Behandlung und Management von Begleiterkrankungen
  • Gehtraining

3. Radiologie


In der Angiographie; auf dem Foto v.l. Chefarzt Prof. Dr. Elmar Spüntrup und Oberärztin Dr. Marisa Ziegler  

  • CT - Angiographie
  • Magnetresonanz  -  Angiographie (MRA) sämtlicher  arterieller  und venöser  Gefäßareale
  • Digitale Subtraktionsangiographie sämtlicher arterieller und venöser Gefäßareale
  • Interventionen:
    - Ballondilatation und Stentimplantation von arteriellen und venösen Gefäßstenosen
    - Diagnostik und Interventionen an Dialyse – Shunts
    - Implantation von Cava – Filtern
    - Aneurysmabehandlung (gecoverte Stents)
    - Perkutane Sympathikolyse bei pAvK
    - AV – Malformationen (Fehlbildungen v. Arterien und Venen)
    - Bergung von intravaskulären Fremdkörpern
    - Neuroradiologische Eingriffe

4. Phlebologie

 

Bei einer Dopplersonographie

  • Dopplersonographie
  • Duplexsonographie
  • Photoplethysmographie
  • Crossektomien
  • Venenstripping (V. saphena magna und parva)
  • Perforansunterbindungen
  • Endovenöse Techniken
  • Sklerosierung der Venen incl. Besenreiser
  • Ulkusshaving, Fasziotomien, Ulkusdeckung mittels Transplantation (Meshgraft, Voll-/Spalthaut)
  • Spezielle Verbandstechniken

Die Eingriffe werden entsprechend der Indikation sowohl ambulant wie auch stationär durchgeführt.

5. Stroke Unit / Neurologie

In das Gefäßzentrum ist ebenfalls eine große neurologische Abteilung eingebunden. Eine Einheit (Unit) für akute Schlaganfälle ist mit insgesamt  10 Betten zur Monitorüberwachung ausgestattet. Patienten mit frischen Schlaganfällen und akuter Symptomatik werden dort von einem Team spezialisierter  Ärzte, Pflegepersonal sowie Physio- und Sprachtherapeuten behandelt.

Sämtliche zur Diagnostik und Behandlung von Schlaganfällen erforderlichen Zusatzmethoden wie CT, MRT oder Angiographie sind im Klinikum Saarbrücken vorhanden. Notwendige Ultraschalluntersuchungen der hirnversorgenden Gefäße werden von den Neurologen auf der Stroke Unit oder von den im Hause tätigen Gefäßspezialisten durchgeführt. Zudem verfügt die Stroke Unit über die Möglichkeit einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit mit der kardiologischen Abteilung.

Die heute zur Verfügung stehenden Methoden der Schlaganfalltherapie sind vielfältig.  Trifft der Patient z.B. frühzeitig nach Beginn der Symptome in der Klinik ein, besteht die Möglichkeit zur Durchführung einer akuten, Gerinnsel auflösenden Behandlung (Lyse). Diese Therapie wird bereits in der Notaufnahme eingeleitet, anschließend auf der Stroke Unit oder in der Angiographie des Klinikums fortgeführt.

Neben der engen Kooperation mit den Abteilungen für Radiologie, Kardiologie und Gefäßchirurgie, besteht auch die Möglichkeit die Klinik für Neurochirurgie des Hauses zu konsultieren, so dass im Bedarfsfall erforderliche akute operative Maßnahmen (z.B. bei Blutungen) zeitnah durchgeführt werden können.

Intensivpflichtige schwer kranke Schlaganfallpatienten (z.B. mit der Notwendigkeit zur künstlichen Beatmung), können entweder auf der neurologisch-kardiologischen (6 Betten verfügbar), oder der operativen (anästhesiologisch geführt) Intensivstation betreut und dort auch regelmäßig neurologisch visitiert werden.

6. Kardiologie im Gefäßzentrum 

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit, Durchblutungsstörungen des Kopfes und des Herzens und Venenerkrankungen sind Erkrankungen des ganzen Körpers. Bei Patienten mit Durchblutungsstörungen der Beine finden sich oft Engstellen an den Herzkranzgefäßen. Patienten mit Venenthrombosen leiden oft an wiederkehrenden Lungenembolien. Raucher haben neben Durchblutungsstörungen meist Lungenerkrankungen wie z.B. eine Emphysembronchitis. Für Patienten mit Diabetes mellitus sind die Veränderungen an den Gefäßen sogar die Haupttodesursache.

Diese Beispiele zeigen, dass eine Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Fachgebieten notwendig ist, um die Patienten umfassend und bestmöglich zu behandeln.

Das Gefäßzentrum kann zum Wohle und zur Sicherheit der Patienten auf das gesamte Instrumentarium einer modernen Kardiologie zugreifen:  alle  Ultraschallverfahren des Herzens, Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessung, Belastungsuntersuchungen am Fahrradergometer oder als sog. Stress-Echo, bis hin zur Herzkatheterdiagnostik und interventionellen Therapie. Bei akuten Notfällen ist eine Herzkatheteruntersuchung und Therapie rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr garantiert.

Damit der weitere Verlauf der Gefäßerkrankung abgeschwächt oder sogar gestoppt wird, werden alle Risikofaktoren für Gefäßkrankheiten gemeinsam gemäß  neuesten wissenschaftlichen Empfehlung behandelt. Dadurch ist sichergestellt, dass nicht nur isoliert ein Befund repariert, sondern der ganze Mensch bestmöglich behandelt wird.  Gesund werden ist nicht genug, gemeinsam gesund bleiben ist unser Ziel.

7. Nephrologie

Sowohl ambulant wie auch unter unter stationären Bedingungen werden sämtliche gänigen Dialyseverfahren durchgeführt. Dabei werden von den Kollegen mit entsprechender Expertise und in engem Austausch mit den Gefäßspezialisten der Klinik, sämtliche Beschwerdebilder der  voran schreitenden peripheren Arterienverkalkung mitbehandelt.

  

Ambulanzen/Sprechstunden

Das Gefäßzentrum des Klinikums Saarbrücken ist erreichbar unter:

 

Anschrift:

66119 Saarbrücken
Winterberg 1

Telefon:

0681 / 963 - 2921

Telefax:

0681 / 963 - 2925

E-Mail:

>> E-Mail

Kontakt:

PD Dr. Thomas Petzold

 

Oberärzte:

Dr. Michael Moritz
Dietmar Seel

Sprechstunden:Gefäßsprechstunde Mi. und Do., 12 – 15 Uhr

Die Sprechstunden finden im Untersuchungs- und Behandlungszentrum nach Vereinbarung unter 0681 / 963 - 2921 statt.

 

Gefäßkonferenz:Dienstags, 7.45 - 8.30 Uhr

 

 

Das Team

Leiter des Gefäßzentrums:

Priv. Doz. Dr. Th. Petzold, Chefarzt der Klinik für Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie

Es besteht jederzeit für ambulant tätige KollegInnen die Möglichkeit, im Gefäßzentrum angiologische Patienten, ggf. auch mit Bildern, vorzustellen.

                  

Beteiligte Fachkliniken/Abteilungen/Ansprechpartner:

Klinik für Radiologie, Prof. Dr. Elmar Spüntrup
Tel.: 0681-963-2351
Fax:  0681-963-2353
e-mail:

Klinik für Gefäß-/ u.  endovaskuläre Chirurgie, Priv. Doz. Dr. Thomas Petzold
Tel.: 0681-963- 2921
Fax:  0681-963-2925'
e-mail:

Klinik für Neurologie (Stroke Unit), Prof. Dr. Karl-Heinz Grotemeyer
Tel.: 0681-963-2451
Fax: 0681-963-2281
e-mail:           

Klinik für Kardiologie u. Angiologie, PD Dr. Florian Custodis
Tel.: 0681-963-2434
Fax: 0681-963-2378
e-mail:

Angiologie, OA Dr. Andreas Zimmermann
Tel.: 0681-963-2921

Phlebologie, OA Dr. Michael Moritz, OA Dietmar Seel
Tel.: 0681-963-2921

Diabetologie, Med. Klinik I und externe Partner
Tel.: 0681-963-2531

 

Externe Kooperationspartner:

Dr. Hirschhäuser, Fachärztin für Innere Medizin/Angiologie
Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken
Tel.: 0681-9590220
Fax: 0681-95902206
e-mail: info@praxis-hirschhaeuser.de

Dialysepraxis Dr. Wolfgang Bieser, FA für Innere Medizin/Nephrologie (MVZ Saarbrücken)
Julius-Kiefer-Str. 19, 66119 Saarbrücken
Tel.: 0681-98547-0
Fax.: 0681-98547-10

Gefäßsportgruppe Saarbrücken (TuS St. Arnual)
Kontakt: Merkinger Str. 8, 66119 Saarbrücken
Tel.: 0681-854425

Drucker
Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2600
Copyright 2015 | Impressum