05.01.2017

Wem helfen Blutprodukte?

Onlineforum Gesundheit:

Tipps und Anregungen von dem Transfusionsmediziner Dr. Alexander Patek

Blutprodukte sind Arzneimittel, die aus einer Vollblut- oder Plasmaspende gewonnen werden und zur Weitergabe (Transfusion) an einen anderen Empfänger verwendet werden. Dabei wird durch Zentrifugieren eine Auftrennung des Vollblutes in verschiedene Produkte erreicht: Zellfreies Blutplasma, Leukozyten, Thrombozyten oder Erythrozyten.

Das meiste Blut wird für die Behandlung von Patienten mit chronischen Erkrankungen, zum Beispiel Krebsleiden, benötigt. Aber auch bei großen Operationen, vor allem bei Herz-, Magen- und Darmerkrankungen sowie bei schwerverletzten Unfallopfern wird der kostbare rote Saft in der modernen Transfusionsmedizin gebraucht. Denn Blutzellen und Blutflüssigkeit, die aus Spenderblut gewonnen werden, sind nicht durch industriell hergestellte Medikamente zu ersetzen. Eine Blutspende kann Leben retten.

Bei der Plasmaspende wird nur der flüssige Bestandteil des Blutes verwendet. Blutplasma wird ebenfalls häufig gebraucht. So brauchen zum Beispiel Patienten mit Erkrankungen des körpereigenen Immunsystems oder Menschen mit einer Gerinnungsstörung eine regelmäßige Behandlung mit Antikörpern (= Immunglobulinen), die nur aus Blutplasma gewonnen werden können. Eine weitere Patientengruppe, die regelmäßig auf Blutplasma angewiesen ist, sind so genannte „Bluter" – auch für sie ist es lebensnotwendig.  Sie benötigen jeden dritten Tag eine Dosis eines Blutpräparates, das aus 18 Plasmaspenden gewonnen wird. Im Laufe eines Lebens kommt so ein Bedarf von fast  200 000 Plasmaspenden zusammen.

Jährlich spenden rund zwei Millionen Menschen in Deutschland Blut. Dennoch kommt es  immer wieder zu Versorgungsengpässen, vor allem auch durch den unaufhaltsamen demographischen Wandel: immer mehr ältere Menschen benötigen Bluttransfusionen – und immer weniger junge Menschen spenden Blut. So muss das Saarland regelmäßig Blut einführen, weil die Spenden nicht ausreichen.

Jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren (Erstspender: bis 60. Lebensjahr) kann Blut spenden, alle 8 (Frauen) bis 12 (Männer) Wochen. Blutplasma kann sogar bis zu 46mal im Jahr gespendet werden. Der Leiter der Blutspendezentrale Saar-Pfalz, Dr. Alexander Patek, beantwortet Ihre Fragen zum Thema Blut spenden in der Zeit vom 5. bis zum 19. Januar 2017 unter www.klinikum-saarbruecken.de / Für Patienten & Besucher / Online-Forum.

Drucker
Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2600
Copyright 2015 | Impressum