22.07.2016

Gallensteine - wann operieren

Etwa 20 Prozent der Bundesbürger haben Gallensteine, bis hin zur Größe einer Murmel oder eines Kieselsteins. Solange diese keine Beschwerden in den Gallentrakten verursachen, werden diese Ablagerungen von Fachleuten auch als «stumme Steine» bezeichnet. Bei rund einem Viertel der Betroffenen lösen sie aber ernste Probleme aus, besonders beim Verzehr von fetten Speisen. Dann gerät die Gallenblase gehörig in Bewegung. Die Steine lösen sich, gehen auf Wanderschaft und können dann unter anderem die Gallengänge verstopfen. Die Folge: schmerzhafte Koliken im Oberbauch, Fieber, Übelkeit, Erbrechen. Im schlimmsten Fall kann es zum Verschluss des Galleabflusses oder zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung kommen.

Die Diagnose von Gallensteinen wird in der Regel per Ultraschall vorgenommen. Gallensteine in der Gallenblase sind schon ab einer Größe von 2 Millimetern auf dem Ultraschallbild gut zu sehen. Sind die Gallengänge erweitert, so weist das auf einen Stau der Gallenflüssigkeit hin. Zur Erhärtung der Diagnose kann auch eine Blutuntersuchung vorgenommen werden.

Eine akute Gallenkolik wird zunächst konservativ behandelt. Schmerzlindernde und krampflösende Mittel sowie eine strikte Nulldiät. Liegt eine Entzündung vor, wird außerdem eine Antibiotikatherapie verschrieben. Kommt die Galle nicht durch die medikamentöse Behandlung zur Ruhe und bei wiederholten Gallenkoliken muss operativ behandelt werden. Dafür wird möglichst ein beschwerde- und entzündungsfreier Zeitraum abgewartet. Befinden sich die Gallensteine im Gallengang, so gibt es spezielle Drahtschlingen, mit denen die Steine entfernt werden können. Auch die Vergrößerung der Gallengangs-Mündung in den Dünndarm durch einen kleinen Schnitt kann manchmal bewirken, dass der Stein von selbst abgeht. Befinden sich die Steine in der Gallenblase selbst, so ist eine Cholezystektomie - die Entfernung der Gallenblase – ratsam. Diese wird in der Regel  laparoskopisch, durch eine Bauchspiegelung, durchgeführt. Der menschliche Organismus kann gut ohne die Galle auskommen.

Fragen zum Thema Gallensteine beantwortet PD Dr. Daniel Schubert, Chefarzt der Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie des Klinikums Saarbrücken, vom 21. Juli bis  4. August 2016 im Internet unter www.klinikum-saarbruecken.de im Online-Forum.

Drucker
Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2600
Copyright 2015 | Impressum