27.08.2013

Deutschland wird Lebensretter!

Pr�fen - Rufen - Dr�cken. In dieser Reihenfolge
sollten Laien-Reanimationshelfer vorgehen.
Pr�fen: Sprechen Sie die Person an, Sch�tteln Sie
sie an den Schultern, kontrollieren Sie, ob die
Person atmet.
Rufen Sie mit der 112 nach Hilfe. Toll, wenn ein
anderer Passant das �bernehmen kann.
Dr�cken: Und dann sollten Sie umgehend mit der
Herzdruckmassage beginnen. Machen Sie den
Brustkorb frei, legen Sie den Ballen Ihrer Hand auf
die Mitte der Brust, die andere Hand kommt dar�ber.
Verschr�nken Sie die Finger wie auf dem Bild,
dr�cken Sie 100 bis 120 mal pro Minute ca. 5-6 cm
nach unten, bis der Notarzt kommt.

 


5.000 Menschen, die einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleiden, sterben jedes Jahr, weil Laien nicht helfen k�nnen. Das soll sich jetzt �ndern. Um die Zahl der Laienhelfer zu erh�hen, findet in der Woche vom 16. bis 22. September 2013 die Woche der Wiederbelebung statt. Ihr Ziel ist es, die Kenntnisse  in der Bev�lkerung zu schulen und zum Handeln zu motivieren. M�glichst viele Menschen sollen geschult werden. Wiederbelebung ist einfach. Jeder kann es tun. Jeder kann Leben retten! 

Saarbr�cken. Jeder kann in die Lage geraten. Der pl�tzliche Herztod ist mit sch�tzungsweise bis zu 100.000 F�llen pro Jahr eine der h�ufigsten Todesursachen in Deutschland. Im Saarland sind es �ber 1.000 Todesf�lle pro Jahr. Obwohl jeder helfen k�nnte, tun es die wenigsten. Dabei ist es gerade bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand unerl�sslich, schnell zu handeln: Bereits wenige Minuten nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand wird das Gehirn nicht mehr gen�gend mit Sauerstoff versorgt - es treten unwiderrufliche Sch�den auf. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann man die Restsauerstoffzirkulation im Blut aufrecht erhalten und so die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes �berbr�cken und dadurch die �berlebenschance entscheidend erh�hen.

Um die Zahl der Laienhelfer zu erh�hen, findet in der Woche vom 16. bis 22. September 2013 unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums f�r Gesundheit die Woche der Wiederbelebung statt. Ziel der Initiative des Berufsverbandes Deutscher An�sthesisten und der Deutschen Gesellschaft f�r An�sthesiologie und Intensivmedizin ist es, das Bewusstsein f�r die lebensrettenden F�higkeiten jedes Einzelnen zu sch�rfen und �ber die lebensentscheidenden Sofortma�nahmen zu informieren. Denn: Wiederbelebung ist einfach. Jeder kann es tun. Jeder kann Leben retten! 

Mit einer Erh�hung der Wiederbelebungsrate durch Laienhelfer direkt am Ort des Geschehens k�nnten in Deutschland j�hrlich ca. 5.000 Menschenleben gerettet werden. Die Klinik f�r An�sthesiologie und operative Intensivmedizin des Klinikums Saarbr�cken unterst�tzt diese bundesweite Kampagne mit eigenen Angeboten. Unter dem Motto �Ein Leben retten � 100 Pro Reanimation� zeigen �rzte und Intensivpfleger, dass es nicht schwer ist, Betroffenen das Leben zu retten.

In  nur zwei Stunden k�nnen Interessierte ihr Wissen aus dem Erste-Hilfe-Kursus auffrischen, fundierte Grundkenntnisse erwerben und erfahren, wie sie - im Falle eines Falles - Leben retten. Die zweist�ndigen Kurse finden von Dienstag bis Donnerstag ,17. bis 19. September, jeweils von 17.00 bis 19:00 Uhr und von 18.00 bis 20:00 Uhr im H�rsaal des Klinikums Saarbr�cken statt. Im Anschluss an die theoretische Einweisung wird an Reanimationstrainern das Erlernte einge�bt. Am Ende des zweist�ndigen Kurses erh�lt jeder Teilnehmer ein Zertifikat �ber die erfolgreiche Teilnahme am Laien-Reanimationskurs.

Die Teilnahme ist kostenlos. An jedem Kurstermin k�nnen maximal 36 Interessierte teilnehmen. Anmeldung ab sofort im Sekretariat der Klinik f�r An�sthesiologie und Operative Intensivmedizin, Klinikum Saarbr�cken, Telefon 0681 / 963-2648, E-Mail: jbellaire@klinikum-saarbruecken.de

 

Drucker
Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2600
Copyright 2015 | Impressum