31.03.2015

Abendvisite: Was passiert im Brustschmerzzentrum?

 

Mit unklaren Brustschmerzen in die Klinik: Ein Rundgang durch Zentrale Notaufnahme, Herz-CT und Herzkatheterlabor mit Prof. Dr. Günter Görge, Chefarzt der Kardiologie des Klinikums Saarbrücken

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Abendvisite. Zu Gast im Klinikum“ bietet der Chefarzt der Klinik für Herz- und Lungenkrankheiten, Intensivmedizin, Angiologie und Nephrologie, Prof. Dr. Günter Görge, einen Rundgang durch die Zentrale Notaufnahme, zum Herz-CT und ins Herzkatheterlabor an, und zwar am Donnerstag, 16. April 2015, 18.00 Uhr.

Die Brustschmerzeinheit (auch: Chest Pain Unit) ist die Anlaufstelle für alle Patienten mit akuten unklaren Brustschmerzen - rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Denn Brustschmerzen können schlimmstenfalls ein Hinweis für einen Herzinfarkt sein, und dann ist Schnelligkeit Trumpf. Je früher es gelingt, ein verstopftes Herzkranzgefäß wieder zu eröffnen, desto größer sind die Überlebenschancen. Zeit ist Leben! Die Brustschmerzeinheit ist Teil der Zentralen Notaufnahme, sämtliche Diagnostik sind ebenerdig zu erreichen, Wand an Wand zur Notaufnahme. Die Brustschmerzeinheit des Klinikums Saarbrücken ist von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifiziert.

So verfügen die Herzspezialisten der Kardiologie seit Kurzem über einen neuen Herzkatheter, mit dem sich innere Organe und Gefäße von verschiedenen Seiten und in brillanter Bildqualität sogar in 3 D betrachten lassen. Und nicht nur das: Unter der Führung des Arztes können kritische Engstellen der Herzkranzgefäße mit einem Ballon wieder aufgedehnt und anschließend mit einer Gefäßstütze (Stent) versorgt werden. Zusammen mit einem intravaskulären Ultraschall, mit dem Herzkranzgefäße von innen auf Auffälligkeiten und Veränderungen untersucht werden können, und dem bereits seit mehreren Jahren etablierten Herz-CT, das neben dem Herzen auch die Lunge, die Lungengefäße und die Körperschlagader mit abbildet, ist die Brustschmerzeinheit der Kardiologie des Klinikums Saarbrücken für alle geplanten oder notfallmäßigen minimal-invasiven Maßnahmen rund um das Herz aufgestellt. Durch das Zusammenspiel mit den anderen Fachabteilungen können aber auch alle anderen möglichen Ursachen der Schmerzen, wie zum Beispiel Beschwerden aus dem Magen-Darmtrakt oder Herzschmerzen als Ausdruck von Stress oder Depressionen, schnell erkannt und behandelt werden.

 

Anmeldung zu der ca. 1 1/2-stündigen Führung bitte im Sekretariat der Inneren Medizin II, Tel. 0681 / 963-2434 oder per E-Mail: ufabian@klinikum-saarbruecken.de. Die Führung ist auf 20 Leute begrenzt.

Drucker
Klinikum Saarbrücken gGmbH | Winterberg 1 | 66119 Saarbrücken | Telefon: 0681 / 963-0 | Telefax: 0681 / 963-2600
Copyright 2015 | Impressum